Wohneigentum ist nach wie vor die beliebteste Form fürs Alter vorzusorgen.

Seit 1952 gibt es die Wohnungsbauprämie. Es ist eine staatliche Förderung des Bausparens für alle, die in Deutschland eine Immobilie kaufen, bauen oder renovieren wollen und die Voraussetzungen erfüllen. Das besondere an der Prämie: Sie muss nicht zurückgezahlt werden sofern sie wohnwirtschaftlich verwendet wird.

„Mit der Entscheidung der großen Koalition, die Wohnungsbauprämie zu verbessern wurde ein wichtiges Signal für die Wohneigentumsbildung in unserem Land gesetzt“, so der Vorstandsvorsitzende der Privaten Bausparkassen, Bernd Hertweck. Mit der erstmaligen Erhöhung und Anhebung der Einkommensgrenzen seit 1996 soll der Weg zum Aufbau von Eigenkapital für einen späteren Immobilienerwerb unterstützt werden. Denn oftmals ist mangelndes Eigenkapital das größte Hindernis auf dem Weg zum Wohneigentum.

Mehr Eigenkapital bedeutet weniger Schulden und eine geringere Belastung. Oder die Option sich vielleicht doch etwas Größeres leisten zu können. Der Staat unterstützt gerade junge Menschen und Familien mit der Wohnungsbauprämie (WoP). Vor allem jetzt, in Zeiten niedriger Zinsen, sind die Prämien vom Staat wichtig zum Aufbau von Eigenkapital für die eigenen vier Wände. Seit diesem Jahr ist der Aufbau von Eigenkapital nun noch attraktiver, denn es gibt deutlich mehr Prämie.

 

Das hat sich geändert

  • Die Wohnungsbauprämie wurde von 8,8 auf 10 Prozent erhöht.
  • Alleinstehende erhalten nun bis zu 70 Euro und Verheiratete bis zu 140 Euro.
  • Auch die Einkommensgrenzen wurden angehoben. Damit können noch mehr Menschen von der Prämie profitieren.

 

Hier ein kleiner Überblick

Alleinstehend Verheiratet
Jährliche Sparleistung 700 EUR 1.400 EUR
Höhe der Prämie 10 % 10 %
Maximale Prämie 70 EUR 140 EUR
Zu versteuerndes Einkommen 35.000 EUR 70.000 EUR

 

Die Prämie ist individuell – je mehr Sparleistung erbracht wird, desto höher ist die Prämie.

 

Voraussetzungen für den Erhalt der Wohnungsbauprämie 2021

  • Ständiger Wohnsitz in Deutschland
  • Mindestalter 16 Jahre
  • Jährliche Sparleistung mindestens 50 Euro
  • Einhaltung der Einkommensgrenzen
  • Wohnwirtschaftliche Verwendung des geförderten Vertrags.

 

 

Und wofür kann ich die erhaltene Prämie verwenden?

Wichtig ist, die „wohnwirtschaftliche Verwendung“, das heißt Sie können – so will es der Staat – für

  • den Kauf oder Bau einer Immobilie (Haus oder Eigentumswohnung)
  • die Sanierung oder Renovierung der eigenen 4 Wände (beispielsweise endlich ein schickes Bad, die neue Küche, der neue Fußboden…)
  • oder den Kauf von Wohnrechten z.B. an Genossenschaften (z.B. Mitgliedanteile an der Karlsruher Gartenstadt oder dem Mieter-u. Bauverein in Karlsruhe…)

verwenden. Setzen Sie das Guthaben nicht rund um die Immobilie ein, müssen Sie die Prämie zurückzahlen.

 

Einzige Ausnahme:
Habe Sie den Vertrag vor dem 25. Lebensjahr abgeschlossen ist für die Auszahlung der Prämie bei der BSH keine wohnwirtschaftliche Verwendung nachzuweisen.

 

Wann erhalte ich die Wohnungsbauprämie 2021 und wie?

Frühestens nach 7 Jahren mit Auszahlung des Vertrages.

In der Regel erhalten Sie den Antrag zu Jahresbeginn mit dem Jahreskontoauszug der Bausparkasse per Post oder online. Diesen müssen Sie ausgefüllt zurück an Ihre Bausparkasse senden. 2 Jahre rückwirkend kann die Wohnungsbauprämie beantragt werden.

 

Dann nix wie loslegen und Prämien sichern – je früher Sie mit dem Bausparen anfangen, desto besser!

 

Jetzt beraten lassen