Wer eine eigene Immobilie besitzt, benötigt einen umfangreicheren Versicherungsschutz als ein Mieter. Insbesondere in der kalten Jahreszeit zahlt es sich für Hausbesitzer aus, gut abgesichert zu sein, denn dann kann es beispielweise zu Schadensfällen wegen winterlicher Wetterverhältnisse kommen. Zudem ist in der dunklen Jahreszeit auch die Wahrscheinlichkeit größer, dass beispielsweise eine brennende Kerze einen Schaden verursacht. Daher geben wir Ihnen einen Überblick, welche Policen für Hausbesitzer im Winter besonders wichtig sind.

Privathaftpflichtversicherung

Verunglückt ein Passant zum Beispiel auf dem Fußweg vor einem vermieteten Haus, bleibe der Vermieter überwachungspflichtig. Dieses ist vielen Eigentümern jedoch nicht bewusst. Und wer die Immobilie selbst bewohnt, muss bei eigener Abwesenheit oder im Krankheitsfall dafür Sorge tragen, dass jemand anderes den Schneeräumdienst übernimmt. Kommt es dennoch einmal zu einem Personenschaden, sind Eigentümer mit einer Privathaftpflichtversicherung auf der sicheren Seite, denn diese deckt beispielsweise Schäden ab, die durch Glatteis entstehen können.

Für Vermieter ist zusätzlich eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung erforderlich.

Empfehlenswert bei beiden Policen ist es, auf eine ausreichend hohe Deckungssumme zu achten. Diese sollte mindestens fünf, besser zehn Millionen Euro betragen. Bei einem Glatteisunfall, verbunden mit Bußgeldern für versäumte Räumpflicht, Schmerzensgeld- und Schadenersatzforderungen des Opfers, können durchaus hohe Summen zusammenkommen.

 

Hausratversicherung

Besonders in der (Vor-)Weihnachtszeit zünden die Deutschen gern Kerzen an, sei es am Adventskranz oder am Christbaum. Kommt es trotz aller Vorsicht zu einem Brandschaden, sind Hausbesitzer mit einer Hausratversicherung auf der sicheren Seite. Sie deckt Schäden am Mobiliar zum Wiederbeschaffungswert ab, die durch den Brand selbst und durch Löscharbeiten verursacht werden.

 

Wohngebäudeversicherung

Kommt es zu Schäden, die die Bausubstanz betreffen – zum Beispiel, weil eine Silvesterrakete explodiert oder ein Adventskranz unbemerkt Feuer fängt und das Haus abbrennt, greift die Wohngebäudeversicherung. Sie deckt nicht nur die Kosten ab, die für die Wiederherstellung anfallen, sondern übernimmt auch Aufräumkosten und die Kosten für einen Hotelaufenthalt, falls die Immobilie vorübergehend nicht mehr bewohnbar ist. Allerdings ist grobe Fahrlässigkeit wie etwa das Verlassen des Hauses, ohne alle Kerzen zu löschen, nicht immer mitversichert. Dies ist nur der Fall, wenn ein entsprechender erweiterter Versicherungsschutz gewählt wurde. Dies ist dann sichergestellt, wenn die Police die Klausel „Verzicht auf den Einwand grober Fahrlässigkeit“ enthält. Zudem ist nicht nur darauf zu achten, dass solche Schäden mitversichert sind, sondern auch in welchem Umfang der Versicherer dann zahlt. Vielfach sind die Erstattungen nämlich auf einen bestimmten Höchstbetrag begrenzt, der schlimmstenfalls nicht ausreicht, um den Schaden voll zu ersetzen.

 

Zusatzbaustein: Elementarschadenversicherung

Auch große Schneemengen können zu Schäden an der Immobilie führen – etwa, wenn das Dach einer ungewöhnlich hohen Schneelast nicht standhält. Aber Achtung: Derartige Schäden sind durch eine reine Wohngebäudeversicherung allerdings nicht abgedeckt. Der Grund: Schnee zählt wie Starkregen oder Hochwasser zu den Naturgefahren. Und um sich gegen derartige Schäden abzusichern, ist eine zusätzliche Elementarschadenversicherung erforderlich. Sie ist als Baustein zur Wohngebäude- und Hausratversicherung erhältlich und nicht automatisch in diesen Policen enthalten. Gerade bei Häusern mit Flachdach und in schneereichen Regionen sei dieser Zusatzbaustein wichtig.

 

Unser Tipp für Sie

Lassen Sie sich von den Mitarbeitern der Volkbank Karlsruhe umfänglich zum Thema Versicherungsschutz beraten. Auf der Webseite finden Sie vorab alle Leistungen auf einen Blick. Oder schauen Sie sich unsere Video-Serie „Finanzen to go“ an. Hier bekommen Sie Finanzwissen ganz einfach erklärt. So erfahren beispielsweise alles über das Thema Haftplfichtversicherung.

 

Zum Versicherungsangebot

Zur Videoserie „Finanzen to go“